Klarträume – nicht nur schwarz/weiß

Wir alle haben schon davon gehört, dass man sich mit etwas Training (oder Talent) bewusst entscheiden kann, was man träumen will und sich danach auch die Traumbilder entwickeln.

Dazu soll man sich im Schlaf darüber bewusst sein, dass man träumt.

Kürzlich habe ich festgestellt, dass der Weg dort hin offenbar über verschiedene Abstufungen führt. So kann ich zwar innerhalb der eigenen Regeln eines Traums begreifen und entscheiden, was ich sehen möchte, doch aus der Welt des einzelnen Traums kann ich (noch) nicht bewusst hinaus. Immer öfter gelingt es mir daher, schwierige Traumbilder durch bewusste Beruhigungsmaßnahmen im Traum (z.B. Meditation) zu bewältigen. Noch vor 10 Jahren glaubte ich, meinen hemmungslosen Alpträumen völlig ausgeliefert zu sein.

Die Beschäftigung mit dem Thema wirkt und lindert die Beschwerden. Dies ist die Erfahrung für die ich einstehe und die ich dir mit auf den Weg geben möchte.



Vom 10. November 2023

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Winde verweht: Wenn der Bodenkontakt verloren geht

Übung für deine Meditation

Identität als Träumer