Hättest du es gewusst?

Viele Menschen, die sehr realistische Träume erleben, sind ihnen oft begegnet: Bekannte oder geliebte Personen erscheinen im Traum genau so, wie sie auch in der Realität sind – jedes Detail stimmt, man kann sogar ihre Stimme hören, wenn man mit ihnen spricht.

Oft hat das, was die Person im Traum sagt, eine starke Auswirkung auf unser Wohlbefinden.

Ich möchte dir von meiner Erfahrung mit diesem Phänomen erzählen und dir zeigen, wie du es nutzen kannst.

Ich war im Traum wieder ein Teenager – eine Zeit, in der ich zu beiden Eltern ein gutes Verhältnis hatte. Außerdem fand ich mich täuschend echt in dem Haus wieder, in dem ich früher gewohnt habe. Im Hausflur begegnete ich meiner Mutter, die mir eine furchtbare Nachricht überbrachte. Sie sagte mir, dass mein Vater gerade gestorben sei.

Natürlich war ich im Traum völlig aufgelöst und geschockt! Sofort rannte ich in die Wohnung, da ich intuitiv wusste, dass er dort sein musste. Doch egal wie lange ich suchte, ich fand ihn nicht.

Dieser Traum hat mich so unfassbar aufgerüttelt, dass ich annahm, die Botschaft müsse echt gewesen sein. Irgendwie müsse mein Unterbewusstsein erfahren haben, dass meinem Vater im wahren Leben etwas schreckliches passiert war.

Doch nach der Kontaktaufnahme stellte sich heraus: Alles Mumpitz! Es ging ihm gut, er erfreute sich bester Gesundheit und vorgefallen war auch nichts besonderes.

Du kannst dir vorstellen, wie erleichtert ich nach dieser Information war. Und trotzdem blieb dieses merkwürdige Gefühl in mir bestehen. Irgendetwas stimmt doch hier nicht! Ich träume doch so etwas furchtbares nicht einfach so. Und schon gar nicht so realistisch.

Ab diesem Punkt war klar: Der Traum hatte durchaus eine wichtige Botschaft. Nur keine, die meine Eltern im wahren Leben betraf.

Es war nun an der Zeit, dem Traum „auf den Zahn zu fühlen“ und genauer hinzusehen. Da die Bilder so realistisch und eindrücklich waren – immerhin handelte es sich um einen mir bekannten Ort und eine mir sehr wohl bekannte Person -, fiel es mir nicht schwer, einen Faktencheck zu machen und die Symbole zu analysieren.

Und siehe da. Plötzlich ging es nicht mehr um mein weltliches Leben, sondern Eigenschaften und Denkweisen, die mich unbewusst daran hinderten, mein volles Potenzial zu leben. Und der Traum hatte seine Wirkung nicht verfehlt – ich konnte an mir arbeiten und klarer sehen.

Manchmal sollte man also weniger annehmen oder vermuten, sondern einen genauen Blick darauf werfen. 🙂


Vom 01. Mai 2023


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vom Winde verweht: Wenn der Bodenkontakt verloren geht

Übung für deine Meditation

Identität als Träumer